Neurofeedback Heilbronn

Neurofeedback ist eine Sonderform von Biofeedback.

Unter Biofeedback versteht man eine Trainingsmethode, mit der Vorgänge im Körper wahrnehmbar und damit veränderbar gemacht werden. Es handelt sich um ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, das mit großen Erfolgen in verschiedenen Bereichen, häufig in der Psychologie oder der Ergotherapie, eingesetzt wird.

Neurofeedback Heilbronn Ergotherapie

Beim Biofeedback geht es um körperliche Prozesse, die wir normalerweise nicht bewusst wahrnehmen können und die sich damit unserer Kontrolle entziehen. Sie sind entweder verantwortlich für auftretende Erkrankungen oder Störungen oder werden durch diese ausgelöst.
Für die Therapie mit Biofeedback gibt ein Computer dem Patienten akustische oder visuelle Rückmeldungen (Feedback) über seine körperlichen Aktivitäten. Beispielsweise können durch Stress Muskelverspannungen, eine erhöhte Herzrate oder Durchblutungsstörungen verursacht werden, die aber die Person nicht bewusst wahrnimmt. Mit Hilfe von Biofeedback werden diese Störungen sichtbar gemacht und der Patient lernt, sie zugunsten eines Heilungsprozesses zu kontrollieren und zu verändern.

Die Sonderform Neurofeedback befasst sich speziell mit den Prozessen des Gehirns und zielt darauf ab, auf sie einzuwirken.
Bei dieser Art von Ergotherapie werden die Gehirnaktivitäten mit einem EEG erfasst. Man verwendet hierbei eine spezielle Form des EEGs, das quantitative EEG (QEEG), welches die Kurven in einzelne Frequenzstufen zerlegt und damit genaue Informationen über Amplitude, Frequenz und Konnektivität liefert.

Es ist wissenschaftlich erforscht, dass beispielsweise bei ADHS, Zwangs- oder Lernstörungen und anderen Erkrankungen die Gehirnströme verändert sind.
Mit der Methode des Neurofeedback mit QEEG lernt der Patient Fehlsteuerungen oder Störungen von Gerhirnaktivitäten zu kontrollieren und zu verändern und kann damit positiven Einfluss auf seine Krankheit nehmen.
Um Erfolge zu erzielen sollte regelmäßig und über einen längeren Zeitraum trainiert werden.

Wie funktioniert Neurofeedback ?

Für die Ergotherapie mit Neurofeedback werden dem Patienten, genauso wie bei einem EEG, Elektroden auf bestimmte Stellen des Kopfes geklebt. Dies ist völlig schmerzfrei und unschädlich. Die angebrachten Elektroden messen die Aktivität des Gehirns und zeichnen sie in sogenannten EEG-Wellen auf.
Es gibt verschiedene Arten von Gehirnwellen, sowie zahlreiche Kennzeichen, wie Spitzen, Komplexe und anderes, an welchen der Fachmann ablesen kann, in welchem Zustand sich die Person bei der Messung befand und welche Störungen vorliegen.
Die Hauptarten von Wellen sind:

Gamma-Wellen:
Sie entstehen bei hoher Konzentration oder starker Fokussierung und erreichen nur eine geringe Amplitude.

Beta-Wellen:
Sie sind die Gehirnwellen bei normaler Wachheit und Aufmerksamkeit.

Alpha-Wellen:
Sie treten bei totaler Entspannung und Gelöstheit auf. Das Gehirn produziert diese Wellen im Schlaf oder bei Tagträumen.

Theta-Wellen:
In meditativen Zuständen und im Traum entstehen Theta-Wellen. Sie sind die Gehirnwellen des Unbewussten und treten auch zusammen mit Alpha-Wellen auf.

Delta-Wellen:
Wenn der Mensch im traumlosen Tiefschlaf liegt, produziert das Gehirn Delta-Wellen.

Damit der Patient nun in der Ergotherapie mit dem Neurofeedback trainieren kann, werden die Informationen des QEEG mittels einer Software auf einen Computer übertragen und in eine Grafik umgewandelt. Das sind in der Regel ganz einfache Bilder, wie ein Auto, ein Flugzeug oder Ähnliches. Diese Gegenstände bewegen sich auf dem Bildschirm, sobald eine Gehirnaktivität stattfindet. Die Ergotherapeutin leitet den Patienten an und stellt ihm bestimmte Aufgaben, wie beispielsweise das Auto mittels Konzentration nach oben oder nach unten zu steuern. Dadurch lernt der Patient, Prozesse im Gehirn zu kontrollieren und zu verändern. Wird das Neurofeedback regelmäßig und über einen längeren Zeitraum durchgeführt, so kann diese Fähigkeit zur Selbstregulation dauerhaft die Gehirnwellen normalisieren und damit zur Behandlung und Verbesserung von Erkrankungen und Störungen beitragen.

Wann wird Neurofeedback eingesetzt?

Es gibt in der Ergotherapie viele Anwendungsbereiche für Neurofeedback. Sehr gute Erfolge hat man bei ADHS erzielt, bei Verhaltensauffälligkeiten und Lernstörungen. Da es bekannt ist, dass bei ADHS die Gehirnwellen verändert sind, ist es sinnvoll, genau an dieser Stelle mit der Ergotherapie anzusetzen. Auch Schlafstörungen, motorische Fehlfunktionen, Zustände nach Schlaganfällen, Zwangsstörungen, Migräne, Epilepsie, Alzheimer oder Depressionen wurden bereits erfolgreich mit Neurofeedback behandelt und es wurden deutliche Besserungen erzielt.

Die verschiedenen Trainingsformen

Z-Werte Training

Bei diesem Training wird eine EEG-Datenbank, welche die Daten von Gehirnwellen gesunder Menschen enthält, zugrundegelegt. Diese Daten gelten als gesunde Norm. Der Z-Wert ist ein Begriff aus der Statistik und gibt an, wie weit man von der in der Datenbank vorliegenden Norm entfernt ist. Hier wird das ergotherapeutische Training darauf ausgerichtet, die Abweichung der Gehirnwellen allmählich zu verringern und den Normwert zu erreichen oder zumindest sich ihm anzunähern.

Kohärenztraining

Kohärenz ist ein Maß, das angibt, inwieweit verschiedene Areale des Gehirns zusammenarbeiten. Sowohl ein zu hohes als auch ein zu geringes Maß an Kohärenz kann Störungen verursachen. Beim Neurofeedback lernt der Patient, das optimale Maß an Zusammenarbeit der Gehirnareale zu erreichen.

Amplitudentraining

Mit dem Amplitudentraining wird an einem speziellen Frequenzbereich gearbeitet. Je mehr Nervenzellen aktiv sind, desto höhere Spannung kann gemessen werden. Beim Training ist das Ziel nicht immer, die Spannung zu erhöhen. Manchmal muss sie auch verringert werden, um den Normbereich zu erreichen.

Alpha-Theta-Training

Diese Trainingsform kommt erst zum Einsatz, wenn bestehende Dysfunktionen und Erkrankungen erfolgreich behandelt wurden und eine Basis geschaffen wurde. Man kann damit die bereits erzielte Leistung verbessern und ausbauen.

Alpha-Synchrony-Training

Auch diese Trainingsform wird für das Aufbautraining angewendet und wird erst nach erfolgreicher Basisbehandlung eingesetzt.

Neurofeedback mit Neuroconn

In unserer Praxis für Ergotherapie in Heilbronn verwenden wir für das Neurofeedback-Training die Geräte und die Software von Neuroconn und haben damit bereits sehr gute Erfolge bei verschiedensten Erkrankungen erzielt.

Unsere türkischsprachigen Mitarbeiter

Auf Wunsch führen wir Anleitung und Training gerne auch in türkischer Sprache durch.


%d Bloggern gefällt das: